sehr berührende Geschichte...

Hier ist Platz für Worte, die uns inspirieren, uns zum Nachdenken bringen oder die einfach schön zu lesen sind.

Moderatoren: neptunia, AnnSophie

Antworten
Benutzeravatar
Fish70
Moderator
Moderator
Beiträge: 1281
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 20:22
Wohnort: in der schönen Rhön

sehr berührende Geschichte...

Beitrag von Fish70 » Donnerstag 2. August 2012, 21:27

Als ich diesen Abend nach Hause kam und meine Frau das Abendbrot serviert hatte, nahm ich ihre Hand und sagte ihr, dass ich ihr etwas mitteilen müsse. Sie setzte sich hin und aß schweigend. Und ich sah wieder die Angst in ihren Augen.

Auf einmal war ich wie versteinert, ich konnte meinen Mund nicht mehr öffnen. Aber ich musste ihr sagen, was ich denke: Ich möchte mich scheiden lassen. Sie wurde nicht aufbrausend und regte sich über meine Worte nicht auf, sondern fragte mich leise nach dem Grund dafür.

Ich vermied eine Antwort auf die Frage. Das verärgerte sie. Sie schmiss ihr Besteck umher und schrie mich an, dass ich kein Mann sei. In dieser Nacht redeten wir nicht mehr miteinander. Sie weinte die ganze Nacht. Ich wusste, dass sie herausfinden will, was mit unserer Ehe passiert ist, aber ich konnte ihr keine zufrieden stellende Antwort geben: Ich habe mich in Jane verliebt. Meine Frau liebte ich nicht mehr.

Mit einem tiefen Gefühl der Schuld entwarf ich einen Ehevertrag in dem ich ihr unser Haus, unser Auto und 30% von unserer Firma anbot. Sie schaute ihn sich kurz an und zerriss ihn anschließend. Die Frau, mit der ich zehn Jahre meines Lebens verbracht habe, wurde mir fremd. Mir tat es um ihre Zeit und ihre Energie leid, die sie mit mir verschwendet hatte, aber ich konnte nicht mehr zurück, dafür liebte ich Jane zu stark. Schließlich brach sie vor meinen Augen laut in Tränen aus, das war die Reaktion, die ich erwartet hatte. Sie weinen zu sehen brachte mir irgendwie ein Gefühl der Erleichterung. Schon seit einiger Zeit spielte ich mit dem Gedanken, mich scheiden zu lassen, und ich war regelrecht besessen von dem Gedanken. Nun wurde das Gefühl nochmals stärker und klarer, dass es die richtige Entscheidung ist.

Am nächsten Tag kam ich spät nach Hause und sah sie schreibend am Tisch sitzen. Ich war sehr müde an dem Abend und so ging ich ohne Abendbrot zu essen direkt ins Bett. Die vielen Stunden mit Jane haben an meinen Kräften gezehrt. Ich wachte kurz auf und sah sie immer noch schreibend am Tisch sitzen. Das war mir aber egal und so drehte ich mich um und war sofort wieder eingeschlafen.

Am nächsten Morgen hat sie mir ihre Forderungen für eine Scheidung mitgeteilt: Sie verlangt gar nichts von mir, möchte jedoch einen Monat Zeit bevor wir unsere Scheidung bekannt geben. Sie möchte, dass wir einen Monat ein normales Leben leben und so tun, als wäre nichts geschehen. Ihre Gründe dafür waren einfach: Unser Sohn schreibt in einem Monat seine Klassenarbeiten und sie möchte ihn mit unserer kaputten Ehe dabei nicht belasten.

Das konnte ich akzeptieren. Aber es ging noch weiter: Sie wollte, dass ich mich daran erinnere, wie ich sie am Tag unserer Hochzeit über die Türschwelle getragen habe. Sie wollte, dass ich sie jeden Morgen aus unserem Schlafzimmer bis zur Wohnungstür trage. Ich dachte, dass sie nun total verrückt wird. Damit unsere letzten Tage aber so angenehm wie möglich wurden, willigte ich ein.

Später erzählte ich Jane von den Bedingungen, die meine Frau gestellt hatte. Sie lachte sie laut aus und sagte, dass es absurd sei. “Egal was für Tricks sie anwende, sie muss die Scheidung akzeptieren” sagte sie höhnisch.

Nachdem ich meiner Frau mitgeteilt hatte, dass ich mich scheiden lassen will, hatten wir keinerlei Körperkontakt mehr. So ist es kein Wunder, dass es am ersten Tag ein ungewohntes Gefühl war, als ich sie hinaus trug. Unser Sohn stand hinter uns und applaudierte. “Papa hält Mama im Arm” freute er sich. Seine Worte taten mir weh. Vom Schlafzimmer durch das Wohnzimmer bis zur Wohnungstür – ich ging über 10 Meter mit ihr in meinem Arm. Sie schloss langsam ihre Augen und flüsterte mir zu: “Bitte sag unserem Sohn nichts über unsere Scheidung”. Ich nickte und ein bedrückendes Gefühl überkam mich. Ich setzte sie draußen vor der Tür ab. Sie ging zur Bushaltestelle, um dort auf den Bus zu warten, der sie zu ihrer Arbeit bringt. Ich fuhr alleine in mein Büro.

Am zweiten Tag fiel uns alles viel leichter. Sie lehnte ihren Kopf an meine Brust. Ich konnte den Geruch ihrer Bluse riechen. Mir wurde klar, dass ich diese Frau für eine lange Zeit nicht mehr richtig angesehen hatte. Mir wurde klar, dass sie nicht mehr so jung wie bei unserer Hochzeit war. Ich sah kleine Falten in ihrem Gesicht und auch die ersten kleinen grauen Haare. Unsere Ehe ging an ihr nicht spurlos vorüber. Für eine Minute habe ich mir die Frage gestellt, was ich ihr damit angetan habe.

Als ich sie am vierten Tag auf den Arm nahm, merkte ich, dass ein Gefühl der Vertrautheit wieder aufkam. Dies war die Frau, die mir zehn Jahre ihres Lebens geschenkt hatte.
Am fünften Tag fiel mir auf, dass die Vertrautheit weiter zunahm. Ich erzählte Jane nichts davon.
Je weiter der Monat dahin ging, desto leichter fiel es mir, sie zu tragen. Vielleicht machte mich tägliche Training stärker.

Eines morgens sah ich ihr dabei zu, wie sie überlegte, was sie anziehen soll. Sie probierte einige Kleidungsstücke aus, konnte sich aber nicht entscheiden. Dann sagte sie seufzend: “Alle Kleidungsstücke werden immer größer”. Plötzlich merkte ich, dass sie viel dünner geworden war. Das war also der Grund dafür, dass mir das Tragen immer leichter fiel!

Auf einmal traf es mich wie ein Schlag: Sie trug so viel Schmerz und Bitterkeit in ihrem Herzen! Unterbewusst streichelte ich ihren Kopf.

In diesem Moment kam unser Sohn und sagte: “Papa, es ist Zeit, du musst Mama aus dem Zimmer tragen!”. Es wurde ein wichtiger Teil seines Lebens, zu sehen, wie Papa Mama aus dem Zimmer trug. Meine Frau sagte unserem Sohn, dass er näher kommen solle. Als er das tat, nahm sie ihn fest in den Arm. Ich drehte meinen Kopf weg, weil ich Angst hatte, meine Meinung noch in letzter Minute zu ändern.
Ich nahm sie dann in meinen Arm und trug sie aus dem Schlafzimmer durch das Wohnzimmer in den Flur. Ihre Hand lag leicht an meinem Hals. Ich hatte sie fest im Arm. Es war so wie an dem Tag unserer Hochzeit.

Ich machte mir Sorgen, weil sie immer weniger wog. Als ich sie am letzten Tag auf dem Arm hatte, konnte ich mich kaum bewegen. Unser Sohn war schon in der Schule. Ich hielt sie fest und sagte ihr, dass mir gar nicht aufgefallen war, dass in unserem Leben die Intimität fehlt. Ich fuhr zu meinem Büro und sprang aus dem Auto, ohne es abzuschließen – dafür war keine Zeit. Ich hatte Angst, dass jede Verzögerung mich umstimmen könnte. Ich rannte die Treppe hoch. Als ich oben ankam, öffnete Jane die Tür. “Es tut mir leid, aber ich will mich nicht mehr scheiden lassen” sagte ich ihr.

Sie blickte mich erstaunt an und fasste mir an die Stirn. “Hast du Fieber?!” fragte sie. Ich nahm ihre Hand von meiner Stirn und sagte: “Es tut mir leid, Jane, ich will mich nicht mehr scheiden lassen. Unser Eheleben war vermutlich deswegen so eintönig, weil sie und ich uns nicht zu schätzen wussten, und nicht weil wir uns nicht mehr lieben! Jetzt erst wird mir klar, dass ich damals, als ich sie an unserem Hochzeitstag über die Türschwelle getragen habe, die Treue geschworen habe, bis der Tod uns scheidet”.
Plötzlich schien Jane aufzuwachen. Sie gab mir eine schallende Ohrfeige, knallte die Tür zu und brach in Tränen aus. Ich lief hinunter und zu dem Blumenladen, der auf meinem Weg lag. Dort angekommen bestellte ich einen Strauß für meine Frau. Die Verkäuferin fragte mich, was sie auf die Karte schreiben soll. Ich lächelte und schrieb: Ich werde dich jeden Morgen über die Schwelle tragen, bis der Tod uns scheidet.

Als ich an diesem Nachmittag zu Hause ankam, hatte ich ein Lächeln auf den Lippen und einen Strauß Blumen in der Hand. Ich rannte die Treppen nach oben und fand meine Frau im Bett – tot. Meine Frau hatte seit Monaten gegen Krebs gekämpft und ich war zu viel mit Jane beschäftigt, um das überhaupt nur mitzubekommen. Sie wusste, dass sie bald sterben würde und wollte mich vor einem bewahren: Den negativen Gefühlen unseres Sohnes mir gegenüber. Wenigstens in den Augen meines Sohnes bin ich der liebevolle Ehemann geblieben.

Es sind die kleinen Dinge in einer zwischenmenschlichen Beziehung, die wirklich wichtig sind. Es ist keine Villa, ein Auto oder Berge von Geld. Diese Dinge können zwar das Leben bereichern, aber sind niemals der Ursprung des Glücks.

Also nimm dir die Zeit und tu für deine Partnerschaft oder besten Freunde die Dinge, die eine solche Ausmachen. Es sind die kleinen Aufmerksamkeiten, die für Geborgenheit und Nähe sorgen
Gesundheit ist weniger ein Zustand, als eine Haltung und sie gedeiht mit der Freude am Leben!

Benutzeravatar
optimistin
Mega Profi Member
Mega Profi Member
Beiträge: 2194
Registriert: Sonntag 22. Februar 2009, 10:53
Wohnort: Zwischen Nord- und Ostsee !!!

Re: sehr berührende Geschichte...

Beitrag von optimistin » Freitag 3. August 2012, 06:57

Mein liebes fishlein,
vielen Dank für das Teilen dieser wunderbaren Geschichte. Mir sind beim Lesen die Tränen über die Wangen gelaufen und um weiter hier im Forum zu lesen, bauche ich Zeit. Diese Geschichte muss erst einmal sacken. Vielen, vielen Dank.Weißt Du vielleicht auch noch den Verfasser?
Ich umarme Dich : 26 und schicke Dir herzliche Grüße von opti
Tränen sind kein Zeichen von Schwäche. Sie sind Zeichen dafür, dass man zu lange versucht hat, stark zu sein.
https://www.traum-ferienwohnungen.de/104779/

Benutzeravatar
Klee
Supervice Member
Supervice Member
Beiträge: 4166
Registriert: Sonntag 1. Juni 2008, 11:59

Re: sehr berührende Geschichte...

Beitrag von Klee » Freitag 3. August 2012, 09:24

thx...*schnief*
"Sich selbst zu lieben, ist der Beginn einer lebenslangen Leidenschaft!"

Oscar Wilde

Benutzeravatar
Fish70
Moderator
Moderator
Beiträge: 1281
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 20:22
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: sehr berührende Geschichte...

Beitrag von Fish70 » Freitag 3. August 2012, 11:15

Hallo opti,

leider nicht. Hab auch schon erfolglos danach gesucht.

Geht mir auch sehr nahe und ich schnief' eine Runde mit.

lg

vom fish
Gesundheit ist weniger ein Zustand, als eine Haltung und sie gedeiht mit der Freude am Leben!

Benutzeravatar
optimistin
Mega Profi Member
Mega Profi Member
Beiträge: 2194
Registriert: Sonntag 22. Februar 2009, 10:53
Wohnort: Zwischen Nord- und Ostsee !!!

Re: sehr berührende Geschichte...

Beitrag von optimistin » Freitag 3. August 2012, 12:10

Das ist gut so, Ihr Zwei !!. Zu dritt schnieft es sich viel leichterBild
Tränen sind kein Zeichen von Schwäche. Sie sind Zeichen dafür, dass man zu lange versucht hat, stark zu sein.
https://www.traum-ferienwohnungen.de/104779/

Benutzeravatar
ate2011
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1439
Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 16:20
Wohnort: im Erzgebirge

Re: sehr berührende Geschichte...

Beitrag von ate2011 » Freitag 3. August 2012, 15:48

Danke fürs einstellen und auch für den Link zur Quelle, eine schöne HP.
Beide letzten Geschichten hier im Forum sind wirklich berührend und
menschlich stark, eben Liebe.
Alles Liebe ate : 13
"pure awareness"

Benutzeravatar
Nirbheeti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2699
Registriert: Mittwoch 10. August 2011, 16:46

Re: sehr berührende Geschichte...

Beitrag von Nirbheeti » Freitag 3. August 2012, 19:34

An dieser Geschichte macht mich sehr betroffen, wie viel (Selbst-)Täuschung und/oder So-Tun-Als-Ob bei jeder der Personen mitschwingt und schließlich zerbricht. Der Mann betrügt seine Frau, täuscht sich selber und seine neue Liebe, bis er tiefer erkennt. Die Frau verheimlicht dem Mann die Krankheit, erschafft aber angesichts des Sterbens eine Situation, in der sich auf geheimnisvolle Art Schuldgefühl in Selbsterkenntnis verwandelt, so dass Liebe wieder vertieft gelebt werden kann. - Das löst beim Leser alles Verurteilen auf.

Beide versuchen das Kind durch Täuschung zu schützen. Ist vermutlich stimmig für das Alter, obwohl Kinder ein so feines Gespür für Unstimmigkeiten haben, dass es sie zutiefst verunsichert. Vater und Sohn werden ihren Weg schon noch finden, hoffe ich als Leserin.

Wirklich "Dies und Das" oder nicht doch Jin Shin Jyutsu 4., 5., 6. Tiefe? Oder alles zusammen, das Leben eben?

Berührt und innehaltend.
Nirbheeti
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)

Benutzeravatar
gekala
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 436
Registriert: Dienstag 19. Mai 2009, 21:41

Re: sehr berührende Geschichte...

Beitrag von gekala » Mittwoch 8. August 2012, 12:20

Liebe Fish,diese Geschichte haut mich um.
Beim lesen sind mir die Tränen gelaufen.
Mein Mann und ich scheinen uns seit seinem China Aufenthalt sehr auseinander
gelebt zu haben.
Zur Zeit ist weder Nähe noch ein Gespräch möglich.
Hab ihm einen Brief geschrieben doch er schweigt weiter und dann diese Geschichte im Forum.
Ich weis was ich möchte und will ,wie es bei ihm aussieht keine Ahnung,er äussert sich überhaupt nicht.
Bin ratlos.
Es ist doch seltsam das man immer dann etwas an die Hand bekommt wenn man
es dringend braucht.
Vielleicht sollte ich ihm diese Geschichte zu lesen geben,kann ja sein das sich dann etwas bewegt bei uns,egal in welche Richtung.
LG. Gekala

Antworten