Wie strömt man ein Tier?

Wenn Ihr Fragen zum und Erfahrungen beim Strömen von Tieren habt, dann ist hier der richtige Ort dafür.

Moderatoren: AnnSophie, Ernestine

Forumsregeln
Bitte keine kompletten Organströme posten!!!
Antworten
Benutzeravatar
lichtfalke
Newbie
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2014, 17:00
Wohnort: Österreich

Wie strömt man ein Tier?

Beitrag von lichtfalke » Sonntag 14. September 2014, 18:44

Hallo Ihr Lieben,
strömt ihr euer Tier tatsächlich - oder strömt ihr euch und dabei dann für das Tier mit?
Ich habe seit 2 Wochen eine einjährige Katze aus dem Tierheim - sie ist noch ein wenig scheu, aber sehr lieb.
In der Nacht, wenn sie "geweint" (langes anhaltendes, klägliches Miauen) [katze] hat, habe ich meinen :daumen: und :zeigefinger: geströmt und ich hatte das Gefühl, dass es geholfen hat. Sie konnte sich danach hinlegen und längere Intervalle schlafen.
Was und wie würdet ihr in so einem Fall strömen?
Liebe Grüße
Lichtfalke Bild
Wir können keine großen Dinge vollbringen – nur kleine, aber die mit großer Liebe.

Mutter Teresa

Benutzeravatar
Kampfkarpfen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1492
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 09:40
Wohnort: Hohenlohe

Re: Wie strömt man ein Tier?

Beitrag von Kampfkarpfen » Montag 15. September 2014, 07:10

Hallo Lichtfalke,

eine Strömtafel für die Katze findest du hier:
http://www.stroem-forum.de/viewtopic.php?f=27&t=1923

Da findest du die SES der Katze. Ich habe die Erfahrung gemacht, wenn ich mich ströme alle meine Fellnasen bei mir sind und sich die Energie holen die sie brauchen. Das wirkt genauso wie die Mitströmzentrale.
Meinen Kater habe ich sehr lange selbst geströmt (viewtopic.php?f=12&t=4506&hilit=backe+fehlt) Solange es ihm schlecht ging hat er stillgehalten als es ihm wieder besser ging ist er wenn er genug hatte aufgestanden und hat sich neben mich gehockt.
Ich habe auch auf einem Strömtreffen in der Röhn erleben dürfen wie sich mein Hund nachdem ich geströmt wurde richtig in mich eingekuschelt hat und ganz entspannt genossen hat.
Du siehst, egal ob du dich oder die Katze strömst die Wirkung ist da. Gib der Katze auch die Zeit sich einzugewöhnen. Die Katze meiner Freundin brauchte ein Jahr bis sie sich eingelebt hatte.

Ansonnsten kannst du mal schauen was für deine Situation passen könnte.
SES 18 Verstand beruhigen
SES 17 Verstand entspannen
SES 16 Verwandelt Angst in Spaß
SES 12 Vertrauen
SES 4 schafft Urvertrauen
SES 2 allgemeines Wohlgefühl
Zentralstrom

Dann wünsche ich dir und deiner [katze] viele schöne Stunden.
Grüßle Kampfkarpfen

Schöne Momente kannst du nicht festhalten sie fliegen davon wie eine Pusteblume.
Doch die Erinnerung daran bleibt manchmal eine Weile und manchmal auch für immer.

Benutzeravatar
lichtfalke
Newbie
Newbie
Beiträge: 15
Registriert: Donnerstag 5. Juni 2014, 17:00
Wohnort: Österreich

Re: Wie strömt man ein Tier?

Beitrag von lichtfalke » Montag 15. September 2014, 11:40

Liebe Kampfkarpfen!
Danke sehr für deine guten Tipps und Erfahrungswerte.
Weißt du, ich bin mir nicht sicher, ob meine Momo nicht nach Fellnasengesellschaft sucht und ruft. Im Tierheim ist sie hoch oben gelegen und hat immer sofort gepfaucht und ihre Tatze gehoben, wenn sich ein junger Frechling in ihre Nähe wagte.
Ich kann ja schlecht ausprobieren, ob sie sich freut, wenn noch eine Katze einzieht.
Vor Jahren hatte ich eine Kätzin, der ich auch etwas Gutes tun wollte, indem ich ihr einen kleinen Freund ins Haus holte. Das ging total schief. Sie wurde vor lauter Stress unsauber und neurotisch. Die beiden haben sich ihr ganzes Leben lang nur geduldet, nie geliebt.
Strömen werde ich Momo wohl weiter über mich als Mitströmzentrale ;), weil sie sich immer nur kurz anfassen lässt, vor allem, wenn man irgendwo länger verweilt.
Danke für die Katzenströmkarte, die kann ich sicher noch gut gebrauchen.
Maa, was ist aus deinem Katerchen geworden, ist dieses riesige Loch geheilt?
Claerens erinnert mich total an meinen Felix, der vor zwei Monaten, nach 12 Jahren spurlos verschwunden ist. Wir sind noch immer sooo traurig darüber!!
Momo wird Felix auch überall riechen und vielleicht auch deshalb immer miauend durch die Wohnung gehen. Sie wird sich denken: Wo steckt denn der Kerl bloß?
Danke nochmal! Und alles Liebe dir und deinen felligen Mitbewohnern!
Lg Lichtfalke
Wir können keine großen Dinge vollbringen – nur kleine, aber die mit großer Liebe.

Mutter Teresa

Benutzeravatar
Kampfkarpfen
Moderator
Moderator
Beiträge: 1492
Registriert: Mittwoch 13. Oktober 2010, 09:40
Wohnort: Hohenlohe

Re: Wie strömt man ein Tier?

Beitrag von Kampfkarpfen » Montag 15. September 2014, 19:17

Hallo Lichtfalke,

schön wenn ich dir helfen konnte. Claerens geht es gut. Alles ist super verheilt. Wir mußten ihm dann nur auf der anderen Seite die Zähne ziehen weil die Eitern anfingen. Stört ihn aber nicht, er frißt weiterhin alles. Seitdem ist er viel Zuhause und genießt das Leben.
Grüßle Kampfkarpfen

Schöne Momente kannst du nicht festhalten sie fliegen davon wie eine Pusteblume.
Doch die Erinnerung daran bleibt manchmal eine Weile und manchmal auch für immer.

Antworten