Ein herzliches Servus aus Wien

Bitte stellt Euch vor, wenn Ihr neu seid.

Moderatoren: neptunia, Momabo, Kampfkarpfen

Benutzeravatar
Nirbheeti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2699
Registriert: Mittwoch 10. August 2011, 16:46

Re: Ein herzliches Servus aus Wien

Beitrag von Nirbheeti » Sonntag 21. Dezember 2014, 19:21

Wenn dir Abstand gut tut, dann gönn ihn dir.
Für deine eigene innere Mutter: Milzstrom.
Dich im Kosmos annabeln: Nabelstrom.

Und dann sei dein eigenes zeugnis für dein Projekt.

: 26
Nirbheeti
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)

Benutzeravatar
Morgensonne
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 120
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 11:03

Re: Ein herzliches Servus aus Wien

Beitrag von Morgensonne » Sonntag 21. Dezember 2014, 20:12

Liebe Nirbheeti,

danke, dass du mir schreibst :D

Darf ich dich noch fragen, wie lang und wie oft ich diese Ströme machen soll?

Reicht einmal am Tag? Ich schaff es oft nur am Abend.

Finger ström ich immer, wenn ich mit den Öffis unterwegs bin und da immer den, der sich am Besten anfühlt. Momentan meistens den Ringfinger.

Ich werde jetzt gleich den Milz- und Nabelstrom strömen :D
Und dann sei dein eigenes zeugnis für dein Projekt.
Das klingt super! Es wäre phantastisch, wenn ich das in den Griff bekommen könnte!

Danke!

Liebste Grüße
Morgensonne
Alle sagten: "Das geht nicht".
Dann kam einer, der wusste das nicht
- und hat es gemacht.

Benutzeravatar
Nirbheeti
Moderator
Moderator
Beiträge: 2699
Registriert: Mittwoch 10. August 2011, 16:46

Re: Ein herzliches Servus aus Wien

Beitrag von Nirbheeti » Sonntag 21. Dezember 2014, 21:41

Keine Angst, wenn du die Lücken füllst, an denen du die Hände frei hast, wird es genau für deinen Bedarf passen. Aber erwarte nichts. Nimm wahr, wie es dir jetzt gerade geht und dann bleibe schön wach für Veränderungen auf allen Ebenen, nicht nur die gesundheitliche. Wenn du ein Ziel ansteuerst, ist es auch ein bisschen wie Scheuklappen anlegen: man kriegt unerwartete Veränderungen nicht mit und dann fehlt einem die Ermutigung.

;)

Nirbheeti
Entdeckung heißt sehen, was alle gesehen haben,
und dabei zu denken, was keiner gedacht hat.
(What Mary says, S. 11)

Benutzeravatar
Morgensonne
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 120
Registriert: Montag 8. Dezember 2014, 11:03

Re: Ein herzliches Servus aus Wien

Beitrag von Morgensonne » Montag 22. Dezember 2014, 19:24

Liebe Nirbheeti,

ich glaub, du hast mir jetzt die Augen geöffnet!

Seit dem Sommer will ich meine Krankheit unbedingt in den Griff bekommen und denke nur nach, wie ich sie loswerden kann.

Das ist wohl gar nicht der richtige Weg.

Ich muss zu keinen Untersuchungen, ich stehe nicht unter Druck. Ich sollte engmaschige Untersuchungen machen - aber zwingen kann mich keiner.

Ich hätte eigentlich längst zu einer Untersuchung gehen sollen, fühle aber, dass es noch nicht an der Zeit ist, weil mich die Ergebnisse entmutigen würden.

Ja, ich muss es anders anpacken, das stimmt.

Die Scheuklappen ablegen...

Übrigens hab ich gestern den Milz- und Nabelstrom gemacht.

Ich war übellaunig heute. Es ging mir privat zwar auch etwas gegen den Strich, aber ich merke das manchmal, dass es Ströme gibt, die nicht unbedingt förderlich sind für meine Laune.

Ist das normal? Sollte man diese dann weiterströmen?

Andere Ströme dagegen geben mir Energie und gute Laune.

Das wollte ich immer schon mal fragen - was das zu bedeuten hat. Ob was tieferes dahintersteckt.

Liebe Grüße
Morgensonne
Alle sagten: "Das geht nicht".
Dann kam einer, der wusste das nicht
- und hat es gemacht.

Antworten