Die große Umarmung

Erzählt uns von Euren Erfahrungen und tauscht Euch mit anderen aus.

Moderatoren: AnnSophie, Fish70

Forumsregeln
Alle Tipps und Anregungen gelten nur zusätzlich zu allen erforderlichen medizinischen Maßnahmen!

Bitte keine kompletten Organströme posten!!!


Bitte achtet darauf, freundlich miteinander umzugehen
Antworten
strömhexe
Member
Member
Beiträge: 37
Registriert: Donnerstag 26. April 2018, 18:51
Wohnort: Bei München

Die große Umarmung

Beitrag von strömhexe » Mittwoch 18. Juli 2018, 16:02

Liebe Forumsmitglieder und -leser,
ich möchte Euch etwas über die große Umarmung berichten.
1. Gerne gehe ich abends bei uns zu einer Slackline (breiteres Gummiband zum drüber balancieren), um dort mein Gleichgewicht zu üben. Das hatte aber bisher immer nur wenig Erfolg. Dann dachte ich mir, ich muß einfach mehr in meiner Mitte sein. Vielleicht klappt es, wenn ich die große Umarmung vorher ströme. Für Anfänger: Man umarmt sich, beide Hände unter den Achseln und die Daumen auf der Brust (ungefähr da wo die 13 ist). Dann 36 tiefe Atemzüge. Und... ich bin ohne Probleme einmal rübergekommen.
2. Heute in der Arbeit (es war sehr warm und ich saß lange an einer anstrenden Tabelle am Monitor) habe ich plötzlich Sternchen oder Flimmern vor den Augen gehabt. Im Kaffeeraum habe ich versucht, die Beine hochzulegen, doch dann viel mir die große Umarmung ein. Schon nach einigen Atemzügen konnte ich wieder klar sehen.
Wie gut, das es Jin Shin Jyutsu gibt :D
Liebe Grüße
Eure strömhexe
Manchmal mußt Du einfach stehen bleiben,
damit das Glück Dich finden kann.

Benutzeravatar
Cestca
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 412
Registriert: Montag 30. Oktober 2006, 10:17
Wohnort: Schweiz

Re: Die große Umarmung

Beitrag von Cestca » Donnerstag 19. Juli 2018, 09:15

Liebe Strömhexe

Interessant, das mit der Slackline! Ich habe letzthin im Urlaub etwas Ähnliches erlebt. Ich bin nicht 100%-ig schwindelfrei. Ich kann problemlos in jede Tiefe blicken, solange ein Geländer vorhanden ist, rein optisch, eine Schnur würde auch schon reichen, aber ohne werde ich unsicher und verliere ich deutlich an Trittsicherheit. Im Urlaub hatten wir öfters Wege, wo man auf schmalen Mäuerchen gehen musste mit einem Abhang auf der einen Seite und einem Wasserlauf auf der anderen Seite, häufig ungesichert.

Mir wurde bewusst, dass mir mit der aufsteigenden Angst und Verkrampfung alle Energie und überhaupt der Schwerpunkt im Oberkörper hockt. Die Beine und Füsse schwingen untendran relativ unkontrolliert im energiefreien Raum herum - kein Wunder, fühle ich mich nicht trittsicher! Also habe ich angefangen, im Gehen ganz bewusst nach unten und über die 7 auszuatmen. Und siehe da, es wurde sehr rasch viel besser.

Zusätzlich habe ich mir vorgestellt, Gecko-Füsse mit Saugnäpfen zu haben, die sich bei jedem Schritt so richtig fest an den Boden ansaugen, das war auch hilfreich.

Gruss
Cestca
Schäme dich nicht, zu sagen, was dein Herz für recht hält.

Antworten