Frohe Weihnacht

Eine schöne und ruhige Adventszeit und viele spannende Adventkalender-Türchen!

Moderatoren: AnnSophie, Nirbheeti

Antworten
Benutzeravatar
ate2011
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1439
Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 16:20
Wohnort: im Erzgebirge

Frohe Weihnacht

Beitrag von ate2011 » Montag 22. Dezember 2014, 21:15

Bild

Wünsche dem Team - und auch allen Foris - ein besinnliches
Weihnachtsfest, hoffentlich mit etwas Schnee, damit man einen
herrlichen Winterspaziergang machen kann.
Herrlich, wenn die Bäume so verschneit sind und glitzern wie
tausend Kristalle und dann mit roten Nasen und durchgefroren
wieder in die warme Stube kommen.

Es möge für uns alle ein Fest der Liebe werden, Gott sei Dank
ein Dach über dem Kopf, ein Auskommen, daß wir immer versorgt
und gesund an Leib und Seele sind, unsere Lieben um uns scharen
können, den Text der Weihnachtslieder nicht vergessen, uns
die Kerzen nicht ausgehen, der Baum nicht Feuer fängt, der Fest-
braten nicht anbrennt und wir uns nicht überfuttern ....
Alles Liebe zum Fest wünscht ate Bild
"pure awareness"

Benutzeravatar
Ernestine
Moderator
Moderator
Beiträge: 1997
Registriert: Donnerstag 3. April 2008, 07:40
Wohnort: Bayern
Kontaktdaten:

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von Ernestine » Dienstag 23. Dezember 2014, 09:08

Bild

Tierweihnacht
von Christina Telker

In dem Walde steht ein Baum,
lieblich ist er anzuschaun.
Möhren, Äpfel hängen dran
die gebracht der Weihnachtsmann.
Hat der Tiere Tisch gedeckt
sorgt sich, dass es Jedem schmeckt.
Futter soll für Alle sein,
schmatzend grunzt das wilde Schwein.
Freundlich lächelt Fuchs dem Häschen,
Mäuschen wackelt mit dem Näschen.
In der kargen Winterszeit,
solch ein Mahl die Tiere freut.
"Danke, lieber Weihnachtsmann"
stimmen sie ein Loblied an.
Auch Frau Eule, diese Waise,
krächzt ein "Danke" mit, ganz leise
Nach Kraft ringen. Das klingt alles so dramatisch. Man tut eben, was man kann und legt sich dann schlafen. Und auf diese Weise geschieht es, daß man eines Tages etwas geleistet hat.
Paula Modersohn-Becker, (1876 - 1907)

Benutzeravatar
Cécile
Profi Member
Profi Member
Beiträge: 422
Registriert: Sonntag 12. Juli 2009, 12:56
Wohnort: BERLIN|INSPIRING|AWESOME

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von Cécile » Dienstag 23. Dezember 2014, 10:49

Da das mit den weißen Weihnachten wenig Aussicht auf Erfolg hat,
schicke ich euch einfach meine weißen Jungs als Weihnachtsbotschafter:

Bild
. . . das wünschen Mika, Émile & Finn . . . und natürlich eure Britta !
"Im Grunde muss man ja überhaupt nichts Bild ...man muss sich halt durchbringen,
aber auch das nicht. Auch das muss ja nicht sein."
Thomas Bernhard

romantica
Newbie
Newbie
Beiträge: 24
Registriert: Montag 26. August 2013, 08:50

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von romantica » Dienstag 23. Dezember 2014, 11:58

Danke!
Wünsche allen Mitgliedern und Forenbesuchern ein Frohes, besinnliches und friedliches Weihnachtsfest!
romantica
i have a dream

Benutzeravatar
optimistin
Mega Profi Member
Mega Profi Member
Beiträge: 2194
Registriert: Sonntag 22. Februar 2009, 10:53
Wohnort: Zwischen Nord- und Ostsee !!!

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von optimistin » Dienstag 23. Dezember 2014, 14:19

Ich möchte allen Mitgliedern und Lesern mit dieser Geschichte ein schönes, ruhiges Weihnachtsfest wünschen.


Der schönste Tag des Jahres
Man konnte ihn nicht schön nennen, beim besten Willen nicht! Sein Fell, schwarz-weiß gefleckt, zerzaust, struppig, die Beine zu mager, zu kurz, zu krumm, die Schlappohren hingen traurig herab. Und Traurigkeit blickte aus den Augen: ein trauriger, kleiner Hund.
Unsicher strich er in der Bahnhofshalle umher, die strahlend erhellt war. Es gab die verschiedensten Geschäfte- wer Geld hatte, konnte Zigarren, Bücher, Delikatessen, Parfüms kaufen.
In der Mitte der Bahnhofshalle stand ein Weihnachtsbaum, fast so groß wie die Halle. An seiner Spitze stand zu lesen, dass die Deutsche Bahn ein gesegnetes Fest entbot, Schon seit einer Woche! Aber heute war endlich der 24. Dezember. Draußen war es sehr kalt. In der Halle war es wärmer. Darum war der Hund in die Halle gekommen. Er war auch hungrig.
Es waren sehr viele Menschen in der Halle. Der kleine Hund musste verflixt aufpassen, dass niemand aus versehen auf ihn trat. Viele sahen ihn. Viele hörten ihn, manchmal winselte er leise. Aber es war 18.30 Uhr am 24. Dezember! Wer in der Welt hatte da Zeit, sich um einen kleinen Hund zu kümmern?
Neben dem gewaltigen Lichterbaum stand eine Bank. Ein altes Fräulein saß darauf. Fräulein Strohbach war ihr Name: Emilie Strohbach, Rentnerin. In einem altmodischen, aber gepflegten schwarzen Persianermantel saß sie da, einen schwarzen Hut auf dem Haar. Fräulein Emilie Strohbach war klein und sehr alt. Ihr Gesicht trug einen Ausdruck von Verzagtheit und Güte. Fräulein Strohbach war zu alt. Alle Verwandten hatte sie überlebt, nun stand sie ganz allein auf der Welt. Von allen Tagen fürchtete Fräulein Strohbach diesen am meisten: den heiligen Abend, diesen 24. Dezember. Der hatte es in sich! Zu Hause fühlte man sich erdrückt von der Erinnerung. Zu Hause konnte man immer nur denken: damals, damals, damals…. Nicht dass es ungemütlich gewesen wäre zu Hause – nein, das nicht. Es gab Wärme und Lebkuchen und auch einen Tannenzweig mit einer gelben Kerze. Nein, es war etwas anderes. Es war die Einsamkeit, die sie daheim nicht ertrug.
Sie war der einzige Mensch weit und breit, der saß. Und sie dachte diese drei Gedanken: Wenn ich doch nur noch einen einzigen Menschen hätte, zu dem ich gehen könnte.- Wenn ich doch nur ein bisschen mehr Geld hätte!- Wenn dieser Vierundzwanzigste bloß schon vorüber wäre.
Gerade während sie den dritten Gedanken dachte, sah sie den kleinen Hund. Auf seinem Weg durch die Halle war er bei der Bank neben dem Lichterbaum gelandet. Da stand er nun und sah Fräulein Strohbach an mit traurigen Augen. Die ungleichen Ohren hingen herab, und der Stummelschwanz bewegte sich rastlos. Fräulein Strohbach war der einzige Mensch in der Halle, der Zeit hatte. Fräulein Strohbach beging einen Fehler. Sie gab dem kleinen Hund zwei freundliche Worte. Sie Sagte. „ Na, du?“. Damit war sie sozusagen verraten und verkauft. Der kleine Hund geriet außer sich. Er bellte entzückt, sprang auf die Bank und begann dem alten Fräulein die Hand zu lecken. Tagelang war er umhergeirrt. Nun sagte jemand „Na, du?“ zu ihm. Das nahm er als Sympathie-Erklärung. Fräulein Strohbach lachte ein bisschen. Sie streichelte den Hund unsicher und sagte: „Lauf Kleiner, lauf!“ aber der Hund lief nicht. Er legte seinen Kopf in des Fräuleins Schoß und lächelte. Das Lächeln versetzte das Fräulein in Panik. Um Himmels willen, dachte sie, was, wenn ich den Hund nicht mehr loswerde? Was soll ich mit einem Hund anfangen?
„Geh weg“ sagte Fräulein Strohbach und schubste den kleinen Hund ein bisschen . Er fiel zur Erde, bellte vergnügt und sprang wieder auf die Bank. Das machte ihm Spaß. „O Gott“, sagte Fräulein Strohbach. Sie stand auf und eilte zum Ausgang der Halle. Der kleine Hund folgte ihr. Fräulein Strohbach versuchte es mit verschiedenen Listen. Sie ging sehr rasch, lief beinahe. Sie versteckte sich hinter einer Säule, schlug Haken und machte Bogen. Der kleine Hund folgte ihr überall hin. Zuletzt landete Fräulein Strohbach außer Atem wieder auf der Bank neben dem Lichterbaum. Noch ehe sie saß, saß schon der Hund.
Verzweiflung bemächtigte sich des Fräuleins. Sie sagte zu dem kleinen Hund: „Was soll ich mit dir anfangen? Ich bin zu arm, um einen Hund zu haben. Lass mich in Ruhe. Hast du denn kein Zuhause, wo du hingehen kannst?“ Der kleine Hund schüttelte den Kopf. „Ach, lieber Gott im Himmel“, sagte Fräulein Strohbach.
Viele Menschen gingen an der Bank vorbei, sie waren alle in Eile. „Das Futter…. Die Steuer… Es geht nicht, nein, es geht nicht“, sprach Fräulein Strohbach, während sie sein struppiges Fell streichelte. Und sagte laut: „Weißt du, was ich mache, wenn du nicht verschwindest? Ich bringe dich zur Bahnhofswache.“ Aber der kleine Hund ging nicht. Eine ganze Stunde lang saßen sie nebeneinander auf der Bank unter dem Lichterbaum der Deutschen Bahn. Der kleine Hund begann wieder ihre Hand zu lecken. In der Ferne läuteten Glocken. Nun lag die Halle verlassen. Die Menschen hatten sich verlaufen. Die Bahnhofsgeschäfte schlossen. Fräulein Strohbach und der Hund saßen unter dem Lichterbaum. Da trat ein Mann heran. Er war groß und rotgesichtig. „Verzeihen Sie,“ sagte der Mann und verbeugte sich. „Würden Sie das hier wohl annehmen, liebe Dame?“ Und er überreichte ein Paket und einen Briefumschlag. Fräulein Strohbach schrak auf. „Wer sind Sie?“ „Mein Name ist Brenner“, sagte der Dicke. „Mir gehört der Delikatessenladen da drüben. Ich habe sie beobachtet. Sie und den Hund. Schon seit einer Stunde.“ „Und was ist in dem Paket?“ „Ein bisschen Schinken, ein bisschen Wurst, ein bisschen Käse, ein paar Konserven und Brot. Auch Kaffee und Weintrauben…“ Der kleine Hund bellte..“ und zwei feine Knochen“, sagte der Dicke. Fräulein Strohbach begann zu weinen. Sie sagte leise:“ Das geht nicht, nein, das geht nicht, Herr Brenner!“ „Ich habe Sie beobachtet“, sagte der Dicke,. „Warum soll das nicht gehen?“ „Weil ich Sie nicht kenne, mein Herr.“ „Aber ich kenne Sie“, sagte der Dicke. Sie sind zu dem kleinen Hund freundlich gewesen“, erklärte er. „Ich sehe gern freundliche Menschen. Und freundliche Hunde. Gehen Sie nun nach Hause, liebe Dame“. Fräulein Strohbach kramte in ihrer Tasche und sagte:“Ich habe kein Taschentuch“. Der Dicke gab ihr das seine. Das Fräulein schnäuzte sich und fragte: Und was ist in dem Kuvert?“ Verlegen erwiderte der Dicke „Fragen Sie doch nicht so viel. Das ist ein Vorschuss“ – „Vorschuss, worauf?“ „Na, auf die Hundesteuer! Die bezahle nämlich ich.“ „Nein!“ „Doch!“ „Aber wie kommen Sie denn dazu?“ „das weiß ich auch nicht, wie ich dazu komme“, sagte der Dicke: „Aber wenn es mir nun mal Spaß macht?“ Er schüttelte zuerst Fräulein Strohbach die Hand, danach dem Hund die Pfote und sagte: „Fröhliche Weihnachten, Herrschaften!“ „Ein frohes Fest auch Ihnen“, sagte das Fräulein: „Sie sind ein guter Mensch, Herr Brenner.“ „Ach, Quatsch“, sagte Herr Brenner. Der Hund bellte, und das heiß: Doch, doch! „Komm Kleiner“, sagte Fräulein Strohbach. „Jetzt gehen wir nach Hause.“ Nach Hause… du lieber Gott, wie sehr freute sie sich plötzlich darauf.
Verfasser unbekannt
Bild
Tränen sind kein Zeichen von Schwäche. Sie sind Zeichen dafür, dass man zu lange versucht hat, stark zu sein.
https://www.traum-ferienwohnungen.de/104779/

Benutzeravatar
ate2011
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1439
Registriert: Sonntag 2. Januar 2011, 16:20
Wohnort: im Erzgebirge

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von ate2011 » Dienstag 23. Dezember 2014, 18:00

Liebe Opti, diese Geschichte las ich vor langer Zeit und bin froh, dass
du sie mir wieder nahebringst, fand sie in den Weiten meines PC nicht mehr.
:danke: ate
"pure awareness"

Benutzeravatar
Wolke
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 206
Registriert: Mittwoch 15. Juli 2009, 19:47
Wohnort: Oberbayern

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von Wolke » Mittwoch 24. Dezember 2014, 06:33

Ich wünsche euch:
Besinnliche Lieder, manch´ liebes Wort,
Tiefe Sehnsucht, ein trauter Ort.
Gedanken, die voll Liebe klingen
und in allen Herzen schwingen.
Der Geist der Weihnacht liegt in der Luft
mit seinem zarten, lieblichen Duft.
Ich wünsch Euch zur Weihnachtszeit
Ruhe, Liebe und Fröhlichkeit!

Verfasser unbekannt

Frohe Weihnachten Euch allen miteinander :D
LG Monika

Jeder Tag ist ein Geschenk, manche sind nur etwas blöd verpackt.
Verfasser unbekannt

Benutzeravatar
AnnSophie
Moderator
Moderator
Beiträge: 1746
Registriert: Freitag 27. April 2012, 19:57
Wohnort: badisch-elsässisches Grenzgebiet

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von AnnSophie » Mittwoch 24. Dezember 2014, 08:28

Ihr Lieben,
Danke für die schönen Bilder, Gedichte, Geschichten und Gedanken.
Ich wünsche Euch allen auch wunderschöne Weihnachten und ein schönes, besinnliches Fest.

: 26

AnnSophie.
Ich liebe, also bin und werde ich.
in Erinnerung an Réné Descartes

Benutzeravatar
Gabriela
Senior Member
Senior Member
Beiträge: 205
Registriert: Freitag 25. März 2011, 08:00
Wohnort: Ottobrunn bei München

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von Gabriela » Mittwoch 24. Dezember 2014, 09:17

Danke Ihr Lieben für die schönen Gedanken und Geschichten! Das tut gut... Wünsch Euch auch alles Gute, fröhliche!! Weihnachten Gaby
"Es gibt keinen Weg zum Glück. Glücklichsein ist der Weg."
(Buddha)

Benutzeravatar
Varina
Senior Profi Member
Senior Profi Member
Beiträge: 1116
Registriert: Dienstag 2. November 2010, 10:16

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von Varina » Mittwoch 24. Dezember 2014, 09:20

Bild


Ich wünsche dir/euch so viel Freude
und Offenherzigkeit
wie sie die leuchtenden Kinderaugen
vor dem Christbaum ausstrahlen und ein
gesegnetes Weihnachtsfest!
Lieber Gruß von
Varina

DIE SCHLIMMSTE WELTANSCHAUUNG IST DIE VON LEUTEN, DIE DIE WELT NICHT ANGESCHAUT HABEN. Alexander von Humboldts

www.jsj-tirol.at

Benutzeravatar
Momabo
Moderator
Moderator
Beiträge: 3229
Registriert: Mittwoch 19. Dezember 2007, 20:37
Wohnort: Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von Momabo » Donnerstag 25. Dezember 2014, 11:03

Ihr Lieben alle
für alle frohe und besinnliche Weihnachten, auf dass jeder das Fest so erlebt wie es für ihn stimmig ist und Danke für unseren Austausch hier im Forum und Eure Unterstützung in den letzten Wochen, hat gut getan : 26
glg Mona
Herr, gebe mir Gelassenheit, Dinge anzunehmen, die ich nicht ändern kann,
gebe mir den Mut, die Dinge zu ändern die ich ändern kann und
die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.
- Reinhold Niebuhr -
www.jsj-praxis-mit-herz.de

Benutzeravatar
Fish70
Moderator
Moderator
Beiträge: 1281
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 20:22
Wohnort: in der schönen Rhön

Re: Frohe Weihnacht

Beitrag von Fish70 » Donnerstag 25. Dezember 2014, 14:21

Frohe Weihnachten

euch allen.

Schön, dass es euch alle und diesen Austausch im Forum gibt.

glg

vomf ish
Gesundheit ist weniger ein Zustand, als eine Haltung und sie gedeiht mit der Freude am Leben!

Antworten